Montag, 23. März 2009

Goethe

GOETHE

Eines Morgens.
Kühler Wind durch undichte Nischen,
Der verwesende Herbst.
Metapher meines Selbst.
Freitod oder Reise.
Ich konnte nichts tun.

Verzweiflung.
Wofür sollte ich leben?
Überleben?
Für dieses hier?
Oder für das Leben an sich?
Sollte ich für immer einsam bleiben?

Heuchelei.
Heuchelte Freude
Heuchelte Trauer
Kein Selbstmord.

Zurückhalt.
Die elende Kunst.
Der Dämon des in mir Schlummernden.
Genie.
Verpflichtung der Menschheit gegenüber.
Verpflichtung der Vollendung.
Freiheit der Menschen.
Aufruhr.
Revolution.
Untergang des Alten,
Der Alten.
Die wenig Verstehenden,
Das waren wir.

So musste ich gehen.
Wo anders hin.
Andere Gesellschaften.
Die Reise.

Hier würde ich sterben,
Aus Versehen,
Vor Krankheit,
In Geist und Glied.
Moral über alles,
Moralisten in den Tod.

Ich war nicht stark genug,
Für das Zusammenleben,
Für die Reue,
Für die Sünden letztendlich.

So ging ich, an einem Sonntag.
An dem die Sonne doch nicht schien.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen